Meinungen

„Man lernt bei ihr auf allen Ebenen: Technik, Interpretationen, Struktur, Auftritte, Gruppenarbeit, eine vom  andern, rhythmisch, spielerisch, gnadenlos, jede für sich und doch nicht allein, therapeutisch, sprachlich-körperlich, seelisch-emotional.“

 

„Aus meiner Sicht verbinden sich bei Jana als Erzählerin und Lehrmeisterin ein feuriger, leidenschaftlicher Zugang zu der tiefen Weisheit und heilenden Kraft der Märchen mit einer großen Klarheit über die handwerkliche Kunst des Erzählens.“

 

„Vor allem gefällt mir ihre behutsame Auseinandersetzung mit den Texten. Was sagen die Märchen denn wirklich aus? Welche Verantwortung trage ich als Erzählerin, wenn ich das Märchen erzähle.“

 

 

 

Martin Liening aus Nordhorn

 

Die Entdeckung, dass ein Spiegel in mir schlummert, um der Welt die Welt auf eine unverwechselbare eigene Art zu zeigen, hörbar, erlebbar zu machen. Die Welt wie sie war und ist und die doch nie ganz ganz ist, aber oft märchenhaft schön, auch traurig, liebreizend und auch böse. Und dass der Spiegel gebrochen ist und so bleiben darf und gerade deswegen viel mehr Perspektiven zeigt, als ein glatter, ebenmäßig geputzter, staubfreier. Und das in der Zeit, die auf uns zukommt, viel Vergangenheit steckt, gesammelte Kraft zum Leben. Das habe ich gelernt.

 

 

Hannelore Sommer:

(Mitautorin des Buches: „Und wenn sie nicht gestorben sind ...“)

 

Was war die Ausbildung für mich?

 

In der Arbeit mit kranken und sterbenden Menschen, wie auch im Hospiz, war es mir immer ein großes Anliegen, Märchen in diese Arbeit zu integrieren. Eine Lebensphase, die von Schmerzen, Verlusten und Einschränkungen bis zu Angst vor dem Tod geprägt ist, braucht  ein Gegengewicht, dass ganz individuell durch Märchen erreicht werden kann. Da ich nun im Ruhestand war und in der Hospizarbeit tätig, wollte ich viel über Märchen wissen. Ich las im Internet die Ankündigung  zur Märchenerzählerinen-Ausbildung bei Jana Raile.

 

  • Sie lehrte uns und ließ uns spüren, wie Märchen unsere Seele berührten.
  • Sie ließ uns Märchen mit allen Sinnen erleben.
  • Märchen-Elemente, Handwerkzeug-Sinnesworte, Hausarbeit, Planung von Märchenstunden u.s.w. ohne Ende, von 9.00 - 22.00 Uhr

 

Denn Jana ist eine nie müde werdende, ehrgeizige, ehrliche, Ausbilderin. Sie fördert und fordert. So muss es auch sein!

 

Wir waren eine nette Truppe von 13 Teilnehmer/innen. Mit 10 Teilnehmer/ innen treffen wir uns jedes Jahr einmal hier in Celle zum Märchenfest für Kinder und eine Märchen- Nacht für Erwachsene.

Ansonsten in Kleingruppen zu Märchennachmittagen.

 

Danke liebe Jana, dass wir durch deine Ausbildung, den Mut haben, heute so frei zu erzählen. Besonders  bereichert mich die Arbeit mit Märchen in der Begleitung Sterbender. Ihre Fülle an Lebensweisheit, Lebenserfahrung und Herzensgüte berühren mich zu tiefst. Und dass wir beide nun auch noch ein Buch zusammen geschrieben haben, wäre sonst nicht passiert.

 

Danke.

 

 

Melody Reich

 

„Die Erzählausbildung bei Jana Raile brachte mich mit den für meinen Erzählstil entscheidenden Punkten in Verbindung: die Auseinandersetzung damit, wovon die Geschichte, die ich erzähle, im Tiefsten handelt, den Reichtum meiner inneren Bilder beim Erzählen und den lebendigen Kontakt zu meinem Publikum. In den einzelnen Blocks erfuhr ich nicht nur entscheidende Anstöße für meine Entwicklung als Erzählerin, sondern nahm auch Inspiration für persönliche Entwicklung mit, die sehr wertvoll waren. Ich bin Jana dafür sehr dankbar. Sie gab der Ausbildung immer einen guten Rahmen, so dass die Gruppe gemeinsam in Wachstumsprozesse gehen konnte. Die ganz praktischen Hinweise für die Gestaltung von Erzählveranstaltungen, den Umgang mit Veranstaltern und den Zugang zu Werbung, die passend für die einzelne Erzählerin ist, geben der veranstalterischen Seite meines Tuns noch immer den Boden, auch 8 Jahre nach Abschluss der Weiterbildung. Wer sich dem Wagnis stellen möchte, in die wunderbare Welt der Erzählkunst und der Märchen einzutauchen, findet in Jana eine erfahrene und empathische Lehrerin, die ihre Schüler und Schülerinnen in die eigene Kraft bringt.“

 

Ausbildung 2008/09

 

 

Susanne Schoppmeier

 

Märchen begleiten mich schon seit meiner frühesten Kindheit. Immer wieder haben sie im Laufe der Jahre bei mir angeklopft. Die Märchen aus der Sammlung der Brüder Grimm mag ich am liebsten, aber die skandinavischen bzw. die europäischen Märchen gefallen mir auch gut. Vor vier Jahren war ich auf der Suche nach neuen Herausforderungen, Veränderungen standen an.

 

Da entdeckte ich eine kleine Anzeige: „Langzeitausbildung zur Erzählerin“ auf dem Koppelsberg in Plön bei Jana Raile.

Ich habe mich bewusst für Janas Ausbildung entschieden und bereue keine einzige Minute, im Gegenteil ich bin unsagbar dankbar und glücklich, dass ich die Ausbildung machen konnte.

 

Bei Jana habe ich das freie, lebendige Erzählen gelernt. Vor allem gefällt mir die behutsame Auseinandersetzung mit den Märchentexten. Was sagen die Märchen denn wirklich aus? Welche Verantwortung trage ich als Erzählerin, wenn ich das Märchen erzähle. Die Märchen sind für mich so vielschichtig und bunt, sie bieten so viele Aspekte und Möglichkeiten.

Ich habe das Gefühl, sie machen mich heil und ganz. Der Abschluss war im Mai 2006 und ich bin täglich neugierig auf mehr, immer wieder lerne ich dazu. Die Märchen begleiten mich seitdem fast täglich und helfen mir durch meinen spannenden Alltag.

 

Momentan erzähle ich nebenberuflich, die Anfragen kommen gerade so, wie ich sie bewältigen kann. Es macht mir große Freude, danke Jana.

 

Schleswig 14.04.2008

Ausbildung 2005/6, Plön

 

 

Birte Röder

 

Liebe(r) Website-Besucher(in), was macht die Ausbildung bei Jana aus? Ich glaube, so wie ich gehen die meisten der Teilnehmerinnen aus dieser Ausbildung nicht nur mit einem umfassenden erzählerischen Handwerkszeug heraus. Sie gehen menschlich reicher, heiler, gestärkt und erfrischt aus dieser Art der Arbeit mit den Märchen hervor.

 

Aus meiner Sicht verbinden sich bei Jana als Erzählerin und Lehrmeisterin ein feuriger, leidenschaftlicher Zugang zu der tiefen Weisheit und heilenden Kraft der Märchen mit einer großen Klarheit über die handwerkliche Kunst des Erzählens.

 

Das besondere am Märchen-Erzählen ist, dass das meiste in den Köpfen und Herzen der Zuhörerinnen geschieht – als Erzählerin rege ich sie dazu an, in ihre eigenen, durch die Märchen entstehenden Fantasie-Welten abzutauchen. Und diese Bilderwelten sind viel nahrhafter, bunter, vielfältiger, befriedigender als es z.B. Fernseh- und Kinobilder sind. Weil die menschliche Fantasie viel reicher ist, als diese, die in meinen Augen immer nur ein schwaches Abbild davon sein können. Weil die Märchen Zugang zu einer tiefen Schicht der menschlichen Seele ermöglichen, zu den Urbildern und Archetypen.

 

Bei Jana habe ich gelernt, wie ich meine ZuhörerInnen einen Zugang zu diesem inneren Reichtum ihrer Seelenbilder vermittle: durch die Art, wie ich die Bilder selber präsent habe und sie erzähle, wie ich Gesten, Mimik, einen Klang oder eine Tasterfahrung einsetze.

 

Was ich an ihr als Lehrmeisterin in der praktischen Arbeit mit einer Erzählerin an ihrem Märchen so schätze, sind:

 

  • Der Blick für das Wesentliche: aufzuspüren, was, wenn es verändert wird, plötzlich das Erzählen lebendig, authentisch und kraftvoll macht
  • Jede(r) findet in der Ausbildung unter ihrer kundigen Begleitung seinen / ihren eigenen Stil
  • Sie unterstützt dabei, zu entdecken, was für ein Reichtum an Begabungen und Fähigkeiten einfach da sind und nur darauf warten, geweckt zu werden
  • Sie legt den Finger auf das, was im Erzählen noch nicht stimmig ist – direkt, klar, manchmal schonungslos – und bleibt konsequent und eisern solange dran, bis es verändert werden kann.
  • Sie arbeitet mit großem Fingerspitzengefühl und begleitet verantwortungsvoll und menschlich in dieser, teilweise sehr tiefgehenden Wandlungs-Arbeit an den Märchen und ihrer Botschaft. Nicht nur die Art des Erzählens ändert sich dann, es sind befreiende Schritte möglich, die seelische Konflikte und Verhärtungen lösen.

 

Ich habe durch die Ausbildung bei Dir, liebe Jana, gelernt, daran zu glauben, dass ich eine Erzählerin bin - und das waren und sind die schönsten Augenblicke in meinem Leben. Denn das Erzählen ist das, was meine Berufung ist, das, was ich am Besten kann, das, worin sich mein ganzes Sein ausleben kann. Danke!

 

Ausbildung 2006/7, Hannover

 

 

Ulrike Limpach

 

Da geht es doch gleich los mit meinem Statement (huch, wieder so ein Anglizismus!) zur Ausbildung: Als ich für meinen „Ruhestand“ nach einer neuen Aufgabe und neuen Herausforderungen suchte, führte mich ein freundlicher Zufall zu Jana Raile und ihrer Ausbildung für Erzähler. Ich besuchte das „Schnupperwochenende“ und das Abschlussfest einer Ausbildungsgruppe in Plön, und ich war begeistert von der Qualität, die sich dort zeigte. Also entschloss ich mich, die Ausbildung zu machen. Sie gehört zu den „Highlights“ meines Lebens. Es war eine intensive Begegnung mit mir selbst. Kopf und Herz bekamen neues „Futter“, und ich entdeckte verschüttete kreative Möglichkeiten und Fähigkeiten. Das alles machte mir große Freude. Diese Freude hält bis heute an, wenn ich als Erzählerin auftrete. Und ich merke dabei immer, dass das, was ich während der Ausbildung gelernt habe, weiter wirkt, sich auch weiter entwickelt und mein Leben weiterhin bereichert.

 

Nun muss ich hier gleich noch dazuschreiben, wie begeistert ich von Eurer „Märchenzeit-CD“ bin. Ich habe sie neulich beim Frühstück genossen und musste zwischendurch herzlich lachen. Die Mischung ist wunderbar gelungen. Geschichten, so gut erzählt, sind wirklich etwas Wunderbares. Nun schicke ich Euch ganz herzliche, märchenhafte Grüße.

 

Ausbildung 2004/5, Hannover

 

 

Gaby Lawrenz

 

Hallo aber gerne… Die Erzählerausbildung hat mir vor allem einen Weg in meine Sprachheimat geebnet. Ich war dort schon, und hatte den Zugang vergessen. Jetzt ist das Tor zu Anderswelt weit auf, und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht mit Märchen arbeite, forsche, lese, geniesse, male, filze… wunderbar. Danke und weiter so.

 

Ausbildung 2004/5, Hannover

 

 

Petra Gulliksen aus Prisdorf

 

Wie war für mich die Ausbildung?

Die Erzählausbildung bei Jana war mit das schönste Erleben in meinem Leben. Es ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen.

 

Jana ist in ihrer Lebendigkeit für mich genau die richtige Ausbilderin gewesen. Ihre Kritik ist konstruktiv und ihr Lob himmlisch. Ich habe in dieser Ausbildung auch gelernt mich besser anzusehen. Meine eigene Geschichte ist dadurch wieder erwacht und lebendig geworden. Ich habe nicht nur „Erzählen“ gelernt, sondern auch viel über mich selbst.

Der Abschluss war die Krönung: ich hatte das Gefühl, auf der Bühne vor einem großen Publikum war ich in meinem Element; nicht im kleinen Kreis und nicht mit Kindern. Nein, auf der Bühne vor Erwachsenen.

Es war ein unbeschreibliches Erlebnis, was vom Stellenwert gleich hinter der Geburt meiner Tochter steht.

– Unvergessen –

 

Unsere Gruppe war toll, sehr liebe Menschen. Es war eine Wohltat mit ihnen zusammen die Ausbildung zu machen. Viel Spaß und viel Wärme.

 

Insgesamt eine Zeit, die mit zur schönsten meines Lebens zählt. Ich habe es nie bereut diese Ausbildung bei Jana gemacht zu haben. Diese Zeit ist heute noch ein Anker für mich, da ich jetzt aus gesundheitlichen Gründen leider nicht erzählen kann.

 

Danke an Jana und unsere Gruppe!

 

Ausbildung 2005/6, Hannover

 

 

 

 

 

„Man geht aus dieser Ausbildung nicht nur mit einem umfassenden, erzählerischen Handwerkszeug heraus. Man geht menschlich reicher, heiler, gestärkt und erfrischt aus dieser Art der Arbeit mit den Märchen hervor.“

 

„So war es mir am Ende möglich eine Bühne zu betreten: unter dem Licht zweier voll auf mich gerichteten Scheinwerfer, in einem Saal angefüllt mit hundert (!!!) ...um ein Märchen zu erzählen welches ich nie öffentlich erzählen wollte.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Gisela Gloyer aus Preetz

 

Wie war für mich die Ausbildung…

 

  • sie hat mir neue und tiefe Einblicke in meine Biografie gewährt
  • sie hat mir gänzlich die Scheu genommen, vor einer großen Menge zu sprechen
  • sie hat mir die Symbolsprache näher gebracht
  • sie hat mir ein tieferes Verständnis der Seelenbilder ermöglicht
  • sie hat Fähigkeiten von mir freigelegt, die ich nicht vermutete
  • sie hat mir meine Freude am Erzählen freigelegt bzw. gestärkt
  • sie hat mir neue, tiefe Freundschaften geschenkt
  • sie hat mich in die Lage gebracht einen qualifizierten Zweitberuf auszuführen, den ich mit Freuden bis ins hohe Alter ausführen kann
  • sie hat mir die Möglichkeiten gegeben meine Denk- und Merkfähigkeiten mobil zu halten

 

 

Britta Kloss aus Lübeck

 

Die Ausbildung war für mich wie zufällig einen Schatz finden oder über das Schicksal stolpern und in den Brunnen fallen…

 

Ich habe durch die Ausbildung das für mich richtige Handwerkszeug gelernt: Sinnhafte und sinnstiftende Geschichten so erzählt, dass es einem Balsam für die Seele, Reise durch Phantasie und Reise zu uns selbst sein kann.

 

Jana habe ich als motivierte und kompetente Ausbilderin erlebt die mit großem Erfahrungsschatz lehrt und gleichzeitig gewissenhaft jede/n auf ihrem/seinem ganz eigenen Weg begleitet.

 

Ich habe auch mehr als erwartet über mich selbst erfahren und gelernt. Die sehr offene und intensive Arbeit mit der Gruppe empfinde und verwahre ich als wahrhaft wundervolles und großes Geschenk!

 

 

Peter Schwietering aus Oldenburg i.H.

 

Die Erzählausbildung hat mir neu innere Welten zugänglich gemacht. Dass es bei den Märchenprinzen immer darum geht, die innere Königsschaft zu erlangen und die Märchen uns ermutigen wollen, ein würdiges und mündiges Leben zu führen ist das Wichtigste. Die Lebendigkeit der Spaß und die Ernsthaftigkeit  bei uns als Ausbildungsgruppe waren toll. Dafür bin ich jetzt noch dankbar. Du hast uns nicht beigebracht im „Janastil“ zu erzählen, sondern in unserem eigenem und deshalb authentischen Stil. So gelehrt zu werden macht mündig.

 

 

Erika Quednau aus Stoltenberg

 

Was war die Ausbildung für mich? Sehr viel und sehr grundlegend! Es war ein Hineinrutschen in eine völlig andere, bis dahin unbekannte Welt. Für eine, die laut verkündete, dass sie Märchen eigentlich nicht mag, sondern nur an der Sekundärliteratur, besonders an den Seelenbildern interessiert ist, war es eine völlig neue Erfahrung: Märchen wirken nicht nur durch die Interpretation, sondern bereits allein durch ihren Text.

 

Die vielen Anregungen, die Anleitung, auf verschiedene Art und Weise an ein Märchen heranzugehen, „mit allen Sinnen“, reingehen, rausgehen, in einen Rahmen integrieren, das ganze Drumherum! Alles war so neu! Es war ein Blick, nein, eigentlich noch mehr, es war ein Leben in einer völlig neuen Welt, von der inzwischen so einiges in meinen Alltag integriert ist und diesen dadurch sehr bereichert.

 

 

Ursula Lorenz aus Plön

 

Die Ausbildung hat mir sehr viel Freude gebracht, hat mich gestärkt und mir nun, da ich in Frührente bin, ein völlig neues schönes Aufgabengebiet erschlossen. „Märchen geben dem Leben Sinn.“

 

 

Ute Walther aus Fahrdorf

 

Das Erzählen, bzw. die Hinwendung zu Märchen gibt mir unendlich viele Möglichkeiten, mein Leben zu betrachten, Neues einzuleiten, Vertrauen zu fassen ins Lebendige, andere Sichtweisen zuzulassen und zu verstehen – Märchen sind für mich Heilmittel.

 

Man lernt bei dir auf allen Ebenen: Technisch, Interpretationen, Strukturell, Auftritte, Gruppenarbeit – eine vom  andern, rhythmisch, spielerisch, gnadenlos, jede für sich und doch nicht allein therapeutisch, sprachlich-körperlich, seelisch-emotional.

 

 

Petra Diederichsen aus Bergheim

 

Die Märchenausbildung hat mir gezeigt, dass ich meine Kinder loslassen muss, um einen anderen Weg gehen zu können.

Ich habe eine andere Sichtweise bekommen. Ich bin ich und muss nicht immer für andere parat stehen.

Meine Persönlichkeit hat sich geändert. Bisher fühlte ich mich wie ein Teil vom Ganzen, jetzt bin ich ein Ganzes.

Ich habe gelernt andere Menschen besser zu hören und dass es viele Helferlein in meinem Leben gibt und es schön ist, Hilfe als Geschenk anzunehmen.

 

 

Karen Spetzler aus Preetz

 

Ich bin in die Märchenbilderwelt gefallen. Mir hat sich eine neue reiche Welt eröffnet, deren Reichtum mir bei längerer Beschäftigung immer kostbarer und erstaunlicher wird: neue Freunde und Arbeitspartner, die Angst ablegen sich vor Leute zu stellen und zu erzählen, das Gefühl für Märchenbilder/Seelenbilder und einen bewußteren Umgang mit Worten.

 

 

Hilde Matalla aus Bodenfelde

 

Im Juni 2003 trafen wir uns zu einem Schnupperwochenende „Erzähl mir was!“ Ursprünglich dachte ich: „naja, an einem Wochenende auf die Spur gebracht werden, wird mir wohl genügen“. Indessen war dieses erste Seminar so anregend, so spannend und fröhlich, dass es in meinen Gedanken lange nachwirkte: „oh ja, ich habe große Lust daran altmodische und wohlgewählte Worte in meinen Sprachgebrauch aufzunehmen und heitere, tiefgründige, heilsame Geschichten an Menschen weiterzugeben – doch um wirklich eine begeisternde Erzählerin zu werden brauche ich kompetente Anleitung, Rückmeldung und Übung“. Und das kann Jana Raile – auf so eine hervorragende Weise, dass ein jeder seinen eigenen Weg finden kann. Jedes Seminar barg seine Schätze und Erfahrungen in sich: So wurden – auch aus unseren Ressourcen – Seelenbilder wie beispielsweise Wald und Wasser erschlossen und was sie im Märchen bedeuten können. Wir lernten Märchen so aufzubauen, dass verschiedene Sinne angesprochen werden und eine märchenhafte Atmosphäre entstehen kann. Am Schwersten fällt mir das Auswendiglernen – fabulieren nach inneren Bildern eines Märchens entspricht wohl eher meinem Temperament, doch ich nutze auch den unbequemeren Weg für mich, um die altmodischen Worte zu lernen und in ihrer Tiefe stetig mehr zu begreifen. Wahrhaftig, ich habe eine Kostbarkeit gefunden, die mein inneres und äußeres Leben bereichert und mir eine Pforte zu erlesenen und genussreichen Unternehmungen öffnet.

 

 

Heike Egge aus Kiel

 

Die Beschäftigung und Auseinandersetzung mit den Märchen, sowie die Diskussion und Arbeit mit den Teilnehmerinnen diese Kurses haben meine persönliche Entwicklung erheblich weiter gebracht.So war es mir am Ende möglich eine Bühne zu betreten, unter dem Licht zweier voll auf mich gerichteten Scheinwerfer, in einem Saal angefüllt mit hundert (!!!) Zuhörern, in einem Kleid in welchem ich vorher nie öffentlich aufgetreten wäre, um ein Märchen zu erzählen welches ich nie  öffentlich erzählen wollte, da es mich sehr persönlich berührte Ich habe alle obengenannten persönlichen Grenzen mit der Hilfe von Jana und jeder einzelnen meiner Märchenfrauen überschreiten gelernt. Der Effekt hält bis heute an!

 

 

 

© 2017 erzählausbildung.de

Veröffentlichungen

Buch

CDs

Kontakt

Jana Raile, Hannover

 

T 04561-71 49 754

info@erzaehlausbildung.de

www.erzaehlausbildung.de

„Man lernt bei ihr auf allen Ebenen: Technik, Interpretationen, Struktur, Auftritte, Gruppenarbeit, eine vom  andern, rhythmisch, spielerisch, gnadenlos, jede für sich und doch nicht allein, therapeutisch, sprachlich-körperlich, seelisch-emotional.“

 

„Aus meiner Sicht verbinden sich bei Jana als Erzählerin und Lehrmeisterin ein feuriger, leidenschaftlicher Zugang zu der tiefen Weisheit und heilenden Kraft der Märchen mit einer großen Klarheit über die handwerkliche Kunst des Erzählens.“

 

„Vor allem gefällt mir ihre behutsame Auseinandersetzung mit den Texten. Was sagen die Märchen denn wirklich aus? Welche Verantwortung trage ich als Erzählerin, wenn ich das Märchen erzähle.“

 

„Man geht aus dieser Ausbildung nicht nur mit einem umfassenden, erzählerischen Handwerkszeug heraus. Man geht menschlich reicher, heiler, gestärkt und erfrischt aus dieser Art der Arbeit mit den Märchen hervor.“

 

„So war es mir am Ende möglich eine Bühne zu betreten: unter dem Licht zweier voll auf mich gerichteten Scheinwerfer, in einem Saal angefüllt mit hundert (!!!) ...um ein Märchen zu erzählen welches ich nie öffentlich erzählen wollte.“

 

 

 

Martin Liening aus Nordhorn

 

Die Entdeckung, dass ein Spiegel in mir schlummert, um der Welt die Welt auf eine unverwechselbare eigene Art zu zeigen, hörbar, erlebbar zu machen. Die Welt wie sie war und ist und die doch nie ganz ganz ist, aber oft märchenhaft schön, auch traurig, liebreizend und auch böse. Und dass der Spiegel gebrochen ist und so bleiben darf und gerade deswegen viel mehr Perspektiven zeigt, als ein glatter, ebenmäßig geputzter, staubfreier. Und das in der Zeit, die auf uns zukommt, viel Vergangenheit steckt, gesammelte Kraft zum Leben. Das habe ich gelernt.

 

 

Hannelore Sommer:

(Mitautorin des Buches: „Und wenn sie nicht gestorben sind ...“)

 

Was war die Ausbildung für mich?

 

In der Arbeit mit kranken und sterbenden Menschen, wie auch im Hospiz, war es mir immer ein großes Anliegen, Märchen in diese Arbeit zu integrieren. Eine Lebensphase, die von Schmerzen, Verlusten und Einschränkungen bis zu Angst vor dem Tod geprägt ist, braucht  ein Gegengewicht, dass ganz individuell durch Märchen erreicht werden kann. Da ich nun im Ruhestand war und in der Hospizarbeit tätig, wollte ich viel über Märchen wissen. Ich las im Internet die Ankündigung  zur Märchenerzählerinen-Ausbildung bei Jana Raile.

 

  • Sie lehrte uns und ließ uns spüren, wie Märchen unsere Seele berührten.
  • Sie ließ uns Märchen mit allen Sinnen erleben.
  • Märchen-Elemente, Handwerkzeug-Sinnesworte, Hausarbeit, Planung von Märchenstunden u.s.w. ohne Ende, von 9.00 - 22.00 Uhr

 

Denn Jana ist eine nie müde werdende, ehrgeizige, ehrliche, Ausbilderin. Sie fördert und fordert. So muss es auch sein!

 

Wir waren eine nette Truppe von 13 Teilnehmer/innen. Mit 10 Teilnehmer/ innen treffen wir uns jedes Jahr einmal hier in Celle zum Märchenfest für Kinder und eine Märchen- Nacht für Erwachsene.

Ansonsten in Kleingruppen zu Märchennachmittagen.

 

Danke liebe Jana, dass wir durch deine Ausbildung, den Mut haben, heute so frei zu erzählen. Besonders  bereichert mich die Arbeit mit Märchen in der Begleitung Sterbender. Ihre Fülle an Lebensweisheit, Lebenserfahrung und Herzensgüte berühren mich zu tiefst. Und dass wir beide nun auch noch ein Buch zusammen geschrieben haben, wäre sonst nicht passiert.

 

Danke.

 

 

Melody Reich

 

„Die Erzählausbildung bei Jana Raile brachte mich mit den für meinen Erzählstil entscheidenden Punkten in Verbindung: die Auseinandersetzung damit, wovon die Geschichte, die ich erzähle, im Tiefsten handelt, den Reichtum meiner inneren Bilder beim Erzählen und den lebendigen Kontakt zu meinem Publikum. In den einzelnen Blocks erfuhr ich nicht nur entscheidende Anstöße für meine Entwicklung als Erzählerin, sondern nahm auch Inspiration für persönliche Entwicklung mit, die sehr wertvoll waren. Ich bin Jana dafür sehr dankbar. Sie gab der Ausbildung immer einen guten Rahmen, so dass die Gruppe gemeinsam in Wachstumsprozesse gehen konnte. Die ganz praktischen Hinweise für die Gestaltung von Erzählveranstaltungen, den Umgang mit Veranstaltern und den Zugang zu Werbung, die passend für die einzelne Erzählerin ist, geben der veranstalterischen Seite meines Tuns noch immer den Boden, auch 8 Jahre nach Abschluss der Weiterbildung. Wer sich dem Wagnis stellen möchte, in die wunderbare Welt der Erzählkunst und der Märchen einzutauchen, findet in Jana eine erfahrene und empathische Lehrerin, die ihre Schüler und Schülerinnen in die eigene Kraft bringt.“

 

Ausbildung 2008/09

 

 

Susanne Schoppmeier

 

Märchen begleiten mich schon seit meiner frühesten Kindheit. Immer wieder haben sie im Laufe der Jahre bei mir angeklopft. Die Märchen aus der Sammlung der Brüder Grimm mag ich am liebsten, aber die skandinavischen bzw. die europäischen Märchen gefallen mir auch gut. Vor vier Jahren war ich auf der Suche nach neuen Herausforderungen, Veränderungen standen an.

 

Da entdeckte ich eine kleine Anzeige: „Langzeitausbildung zur Erzählerin“ auf dem Koppelsberg in Plön bei Jana Raile.

Ich habe mich bewusst für Janas Ausbildung entschieden und bereue keine einzige Minute, im Gegenteil ich bin unsagbar dankbar und glücklich, dass ich die Ausbildung machen konnte.

 

Bei Jana habe ich das freie, lebendige Erzählen gelernt. Vor allem gefällt mir die behutsame Auseinandersetzung mit den Märchentexten. Was sagen die Märchen denn wirklich aus? Welche Verantwortung trage ich als Erzählerin, wenn ich das Märchen erzähle. Die Märchen sind für mich so vielschichtig und bunt, sie bieten so viele Aspekte und Möglichkeiten.

Ich habe das Gefühl, sie machen mich heil und ganz. Der Abschluss war im Mai 2006 und ich bin täglich neugierig auf mehr, immer wieder lerne ich dazu. Die Märchen begleiten mich seitdem fast täglich und helfen mir durch meinen spannenden Alltag.

 

Momentan erzähle ich nebenberuflich, die Anfragen kommen gerade so, wie ich sie bewältigen kann. Es macht mir große Freude, danke Jana.

 

Schleswig 14.04.2008

Ausbildung 2005/6, Plön

 

 

Birte Röder

 

Liebe(r) Website-Besucher(in), was macht die Ausbildung bei Jana aus? Ich glaube, so wie ich gehen die meisten der Teilnehmerinnen aus dieser Ausbildung nicht nur mit einem umfassenden erzählerischen Handwerkszeug heraus. Sie gehen menschlich reicher, heiler, gestärkt und erfrischt aus dieser Art der Arbeit mit den Märchen hervor.

 

Aus meiner Sicht verbinden sich bei Jana als Erzählerin und Lehrmeisterin ein feuriger, leidenschaftlicher Zugang zu der tiefen Weisheit und heilenden Kraft der Märchen mit einer großen Klarheit über die handwerkliche Kunst des Erzählens.

 

Das besondere am Märchen-Erzählen ist, dass das meiste in den Köpfen und Herzen der Zuhörerinnen geschieht – als Erzählerin rege ich sie dazu an, in ihre eigenen, durch die Märchen entstehenden Fantasie-Welten abzutauchen. Und diese Bilderwelten sind viel nahrhafter, bunter, vielfältiger, befriedigender als es z.B. Fernseh- und Kinobilder sind. Weil die menschliche Fantasie viel reicher ist, als diese, die in meinen Augen immer nur ein schwaches Abbild davon sein können. Weil die Märchen Zugang zu einer tiefen Schicht der menschlichen Seele ermöglichen, zu den Urbildern und Archetypen.

 

Bei Jana habe ich gelernt, wie ich meine ZuhörerInnen einen Zugang zu diesem inneren Reichtum ihrer Seelenbilder vermittle: durch die Art, wie ich die Bilder selber präsent habe und sie erzähle, wie ich Gesten, Mimik, einen Klang oder eine Tasterfahrung einsetze.

 

Was ich an ihr als Lehrmeisterin in der praktischen Arbeit mit einer Erzählerin an ihrem Märchen so schätze, sind:

 

  • Der Blick für das Wesentliche: aufzuspüren, was, wenn es verändert wird, plötzlich das Erzählen lebendig, authentisch und kraftvoll macht
  • Jede(r) findet in der Ausbildung unter ihrer kundigen Begleitung seinen / ihren eigenen Stil
  • Sie unterstützt dabei, zu entdecken, was für ein Reichtum an Begabungen und Fähigkeiten einfach da sind und nur darauf warten, geweckt zu werden
  • Sie legt den Finger auf das, was im Erzählen noch nicht stimmig ist – direkt, klar, manchmal schonungslos – und bleibt konsequent und eisern solange dran, bis es verändert werden kann.
  • Sie arbeitet mit großem Fingerspitzengefühl und begleitet verantwortungsvoll und menschlich in dieser, teilweise sehr tiefgehenden Wandlungs-Arbeit an den Märchen und ihrer Botschaft. Nicht nur die Art des Erzählens ändert sich dann, es sind befreiende Schritte möglich, die seelische Konflikte und Verhärtungen lösen.

 

Ich habe durch die Ausbildung bei Dir, liebe Jana, gelernt, daran zu glauben, dass ich eine Erzählerin bin - und das waren und sind die schönsten Augenblicke in meinem Leben. Denn das Erzählen ist das, was meine Berufung ist, das, was ich am Besten kann, das, worin sich mein ganzes Sein ausleben kann. Danke!

 

Ausbildung 2006/7, Hannover

 

 

Ulrike Limpach

 

Da geht es doch gleich los mit meinem Statement (huch, wieder so ein Anglizismus!) zur Ausbildung: Als ich für meinen „Ruhestand“ nach einer neuen Aufgabe und neuen Herausforderungen suchte, führte mich ein freundlicher Zufall zu Jana Raile und ihrer Ausbildung für Erzähler. Ich besuchte das „Schnupperwochenende“ und das Abschlussfest einer Ausbildungsgruppe in Plön, und ich war begeistert von der Qualität, die sich dort zeigte. Also entschloss ich mich, die Ausbildung zu machen. Sie gehört zu den „Highlights“ meines Lebens. Es war eine intensive Begegnung mit mir selbst. Kopf und Herz bekamen neues „Futter“, und ich entdeckte verschüttete kreative Möglichkeiten und Fähigkeiten. Das alles machte mir große Freude. Diese Freude hält bis heute an, wenn ich als Erzählerin auftrete. Und ich merke dabei immer, dass das, was ich während der Ausbildung gelernt habe, weiter wirkt, sich auch weiter entwickelt und mein Leben weiterhin bereichert.

 

Nun muss ich hier gleich noch dazuschreiben, wie begeistert ich von Eurer „Märchenzeit-CD“ bin. Ich habe sie neulich beim Frühstück genossen und musste zwischendurch herzlich lachen. Die Mischung ist wunderbar gelungen. Geschichten, so gut erzählt, sind wirklich etwas Wunderbares. Nun schicke ich Euch ganz herzliche, märchenhafte Grüße.

 

Ausbildung 2004/5, Hannover

 

 

Gaby Lawrenz

 

Hallo aber gerne… Die Erzählerausbildung hat mir vor allem einen Weg in meine Sprachheimat geebnet. Ich war dort schon, und hatte den Zugang vergessen. Jetzt ist das Tor zu Anderswelt weit auf, und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht mit Märchen arbeite, forsche, lese, geniesse, male, filze… wunderbar. Danke und weiter so.

 

Ausbildung 2004/5, Hannover

 

 

Petra Gulliksen aus Prisdorf

 

Wie war für mich die Ausbildung?

Die Erzählausbildung bei Jana war mit das schönste Erleben in meinem Leben. Es ist ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen.

 

Jana ist in ihrer Lebendigkeit für mich genau die richtige Ausbilderin gewesen. Ihre Kritik ist konstruktiv und ihr Lob himmlisch. Ich habe in dieser Ausbildung auch gelernt mich besser anzusehen. Meine eigene Geschichte ist dadurch wieder erwacht und lebendig geworden. Ich habe nicht nur „Erzählen“ gelernt, sondern auch viel über mich selbst.

Der Abschluss war die Krönung: ich hatte das Gefühl, auf der Bühne vor einem großen Publikum war ich in meinem Element; nicht im kleinen Kreis und nicht mit Kindern. Nein, auf der Bühne vor Erwachsenen.

Es war ein unbeschreibliches Erlebnis, was vom Stellenwert gleich hinter der Geburt meiner Tochter steht.

– Unvergessen –

 

Unsere Gruppe war toll, sehr liebe Menschen. Es war eine Wohltat mit ihnen zusammen die Ausbildung zu machen. Viel Spaß und viel Wärme.

 

Insgesamt eine Zeit, die mit zur schönsten meines Lebens zählt. Ich habe es nie bereut diese Ausbildung bei Jana gemacht zu haben. Diese Zeit ist heute noch ein Anker für mich, da ich jetzt aus gesundheitlichen Gründen leider nicht erzählen kann.

 

Danke an Jana und unsere Gruppe!

 

Ausbildung 2005/6, Hannover

 

 

Gisela Gloyer aus Preetz

 

Wie war für mich die Ausbildung…

 

  • sie hat mir neue und tiefe Einblicke in meine Biografie gewährt
  • sie hat mir gänzlich die Scheu genommen, vor einer großen Menge zu sprechen
  • sie hat mir die Symbolsprache näher gebracht
  • sie hat mir ein tieferes Verständnis der Seelenbilder ermöglicht
  • sie hat Fähigkeiten von mir freigelegt, die ich nicht vermutete
  • sie hat mir meine Freude am Erzählen freigelegt bzw. gestärkt
  • sie hat mir neue, tiefe Freundschaften geschenkt
  • sie hat mich in die Lage gebracht einen qualifizierten Zweitberuf auszuführen, den ich mit Freuden bis ins hohe Alter ausführen kann
  • sie hat mir die Möglichkeiten gegeben meine Denk- und Merkfähigkeiten mobil zu halten

 

 

Britta Kloss aus Lübeck

 

Die Ausbildung war für mich wie zufällig einen Schatz finden oder über das Schicksal stolpern und in den Brunnen fallen…

 

Ich habe durch die Ausbildung das für mich richtige Handwerkszeug gelernt: Sinnhafte und sinnstiftende Geschichten so erzählt, dass es einem Balsam für die Seele, Reise durch Phantasie und Reise zu uns selbst sein kann.

 

Jana habe ich als motivierte und kompetente Ausbilderin erlebt die mit großem Erfahrungsschatz lehrt und gleichzeitig gewissenhaft jede/n auf ihrem/seinem ganz eigenen Weg begleitet.

 

Ich habe auch mehr als erwartet über mich selbst erfahren und gelernt. Die sehr offene und intensive Arbeit mit der Gruppe empfinde und verwahre ich als wahrhaft wundervolles und großes Geschenk!

 

 

Peter Schwietering aus Oldenburg i.H.

 

Die Erzählausbildung hat mir neu innere Welten zugänglich gemacht. Dass es bei den Märchenprinzen immer darum geht, die innere Königsschaft zu erlangen und die Märchen uns ermutigen wollen, ein würdiges und mündiges Leben zu führen ist das Wichtigste. Die Lebendigkeit der Spaß und die Ernsthaftigkeit  bei uns als Ausbildungsgruppe waren toll. Dafür bin ich jetzt noch dankbar. Du hast uns nicht beigebracht im „Janastil“ zu erzählen, sondern in unserem eigenem und deshalb authentischen Stil. So gelehrt zu werden macht mündig.

 

 

Erika Quednau aus Stoltenberg

 

Was war die Ausbildung für mich? Sehr viel und sehr grundlegend! Es war ein Hineinrutschen in eine völlig andere, bis dahin unbekannte Welt. Für eine, die laut verkündete, dass sie Märchen eigentlich nicht mag, sondern nur an der Sekundärliteratur, besonders an den Seelenbildern interessiert ist, war es eine völlig neue Erfahrung: Märchen wirken nicht nur durch die Interpretation, sondern bereits allein durch ihren Text.

 

Die vielen Anregungen, die Anleitung, auf verschiedene Art und Weise an ein Märchen heranzugehen, „mit allen Sinnen“, reingehen, rausgehen, in einen Rahmen integrieren, das ganze Drumherum! Alles war so neu! Es war ein Blick, nein, eigentlich noch mehr, es war ein Leben in einer völlig neuen Welt, von der inzwischen so einiges in meinen Alltag integriert ist und diesen dadurch sehr bereichert.

 

 

Ursula Lorenz aus Plön

 

Die Ausbildung hat mir sehr viel Freude gebracht, hat mich gestärkt und mir nun, da ich in Frührente bin, ein völlig neues schönes Aufgabengebiet erschlossen. „Märchen geben dem Leben Sinn.“

 

 

Ute Walther aus Fahrdorf

 

Das Erzählen, bzw. die Hinwendung zu Märchen gibt mir unendlich viele Möglichkeiten, mein Leben zu betrachten, Neues einzuleiten, Vertrauen zu fassen ins Lebendige, andere Sichtweisen zuzulassen und zu verstehen – Märchen sind für mich Heilmittel.

 

Man lernt bei dir auf allen Ebenen: Technisch, Interpretationen, Strukturell, Auftritte, Gruppenarbeit – eine vom  andern, rhythmisch, spielerisch, gnadenlos, jede für sich und doch nicht allein therapeutisch, sprachlich-körperlich, seelisch-emotional.

 

 

Petra Diederichsen aus Bergheim

 

Die Märchenausbildung hat mir gezeigt, dass ich meine Kinder loslassen muss, um einen anderen Weg gehen zu können.

Ich habe eine andere Sichtweise bekommen. Ich bin ich und muss nicht immer für andere parat stehen.

Meine Persönlichkeit hat sich geändert. Bisher fühlte ich mich wie ein Teil vom Ganzen, jetzt bin ich ein Ganzes.

Ich habe gelernt andere Menschen besser zu hören und dass es viele Helferlein in meinem Leben gibt und es schön ist, Hilfe als Geschenk anzunehmen.

 

 

Karen Spetzler aus Preetz

 

Ich bin in die Märchenbilderwelt gefallen. Mir hat sich eine neue reiche Welt eröffnet, deren Reichtum mir bei längerer Beschäftigung immer kostbarer und erstaunlicher wird: neue Freunde und Arbeitspartner, die Angst ablegen sich vor Leute zu stellen und zu erzählen, das Gefühl für Märchenbilder/Seelenbilder und einen bewußteren Umgang mit Worten.

 

 

Hilde Matalla aus Bodenfelde

 

Im Juni 2003 trafen wir uns zu einem Schnupperwochenende „Erzähl mir was!“ Ursprünglich dachte ich: „naja, an einem Wochenende auf die Spur gebracht werden, wird mir wohl genügen“. Indessen war dieses erste Seminar so anregend, so spannend und fröhlich, dass es in meinen Gedanken lange nachwirkte: „oh ja, ich habe große Lust daran altmodische und wohlgewählte Worte in meinen Sprachgebrauch aufzunehmen und heitere, tiefgründige, heilsame Geschichten an Menschen weiterzugeben – doch um wirklich eine begeisternde Erzählerin zu werden brauche ich kompetente Anleitung, Rückmeldung und Übung“. Und das kann Jana Raile – auf so eine hervorragende Weise, dass ein jeder seinen eigenen Weg finden kann. Jedes Seminar barg seine Schätze und Erfahrungen in sich: So wurden – auch aus unseren Ressourcen – Seelenbilder wie beispielsweise Wald und Wasser erschlossen und was sie im Märchen bedeuten können. Wir lernten Märchen so aufzubauen, dass verschiedene Sinne angesprochen werden und eine märchenhafte Atmosphäre entstehen kann. Am Schwersten fällt mir das Auswendiglernen – fabulieren nach inneren Bildern eines Märchens entspricht wohl eher meinem Temperament, doch ich nutze auch den unbequemeren Weg für mich, um die altmodischen Worte zu lernen und in ihrer Tiefe stetig mehr zu begreifen. Wahrhaftig, ich habe eine Kostbarkeit gefunden, die mein inneres und äußeres Leben bereichert und mir eine Pforte zu erlesenen und genussreichen Unternehmungen öffnet.

 

 

Heike Egge aus Kiel

 

Die Beschäftigung und Auseinandersetzung mit den Märchen, sowie die Diskussion und Arbeit mit den Teilnehmerinnen diese Kurses haben meine persönliche Entwicklung erheblich weiter gebracht.So war es mir am Ende möglich eine Bühne zu betreten, unter dem Licht zweier voll auf mich gerichteten Scheinwerfer, in einem Saal angefüllt mit hundert (!!!) Zuhörern, in einem Kleid in welchem ich vorher nie öffentlich aufgetreten wäre, um ein Märchen zu erzählen welches ich nie  öffentlich erzählen wollte, da es mich sehr persönlich berührte Ich habe alle obengenannten persönlichen Grenzen mit der Hilfe von Jana und jeder einzelnen meiner Märchenfrauen überschreiten gelernt. Der Effekt hält bis heute an!